Freitag, 14. August 2015

Sagaland von Ravensburger

Vor kurzem durften wir uns ein Spiel von Ravensburger auswählen und testen. Unsere Wahl fiel auf Sagaland, eines der beliebtesten Familienspiele aller Zeiten.

Die Autoren: Michel Matschoss, Alex Randolph), der Verlag: Ravensburger. Die Erstausgabe erschien im Jahr 1981 und wurde jeweils in den Jahren 1994, 2007 und 2011 neu aufgelegt. Bei unserem Testprodukt handelt es sich um die vorletzte Auflage. Sagaland erhielt 1982 den Preis "Spiel des Jahres" und wurde seit dem über 3 Mio. mal verkauft.

Das Spiel beinhaltet: 1 Spielplan, 1 Stanzbogen mit 13 Fragekarten (Märchenbilder) und 13 Scheiben (Abbildungen der gesuchten Dinge), 13 Tannen aus Kunststoff, 6 Spielfiguren und 1 Spielanleitung.
Mitspielen können 2-6 Personen im Alter von 6-99 Jahren. Die Spieldauer beträgt zwischen 30-45 Minuten.

Auf dem Spielplan, der übrigens sehr farbenfroh gestaltet wurde, befindet sich ein Dorf, ein Schloss und ein Märchenwald inmitten der Spielfelder. Bevor ich weiter auf die Spielanleitung eingehe, möchte ich euch kurz die Geschichte von Sagaland erzählen: "Es war einmal ein König, er lebte in einem prächtigen Schloss hoch über dem Wald von Sagaland. Da er schon sehr alt war und keine Kinder hatte, ließ er überall verkünden: Derjenige solle sein Nachfolger sein, der ihm als Erster drei der wunderbaren, verborgenen Dinge im Wald zeigen könne." Die gesuchten wunderbaren Dinge  sind z.B. der Wolf aus Rotkäppchen, die Ballschuhe von Aschenputtel, die Stiefel des gestiefelten Katers, usw...
Spielanleitung: Vor dem Spiel werden die 13 Tannen auf dem Brett aufgestellt, ohne dass die Spieler sehen, was sich drunter befindet! Die 13 Karten werden gemischt und "ins" Schloss gelegt, die oberste Karte wird aufgedeckt - dieses Märchenbild wird nun gesucht. Alle Spieler beginnen im Dorf. Reihum wird mit zwei Würfeln gewürfelt. Gehen darf man in alle Richtungen, hat man eine Richtung gewählt, muss sie komplett gegangen werden (also kein Rückwärtsgehen in einem Zug erlaubt).
Würfelt ein Spieler einen Pasch (gleiche Augenzahl) darf er zaubern: auf ein beliebiges blaues Feld gehen und dort unter den Baum schauen; zum Schloss auf das Hufeisen-Feld vorrücken oder die Karten neu mischen.

Fazit: Es ist ein schönes Spiel und erinnert ein wenig an Memory und Mensch-Ärgere-Dich-Nicht. Die Konzentration ist gefragt und das Gedächtnis wird trainiert. Wer bei diesem Spiel also den Kopf nicht einschaltet, der kommt nicht weit. Den "Großen" bereitet das Spiel genauso viel Freude wie den "Kleinen". Auf optische Gestaltung wurde hier viel Wert gelegt. Der Preis variiert zwischen 17 und 28 EUR. Ich persönlich liebe Brettspiele seit meiner Kindheit - das Beisammensein, gegenseitiges Verhalten kennen lernen, miteinander Kommunizieren, voneinander Lernen. Sagaland ist eine Bereicherung unserer Spielekiste und auf jeden Fall weiterzuempfehlen.

alles ordentlich verstaut nach dem Spielen
Vielen Dank an Ravensburger für diesen Produkttest.

1 Kommentar: