Freitag, 27. Februar 2015

Sechste Woche (36-42Tag) ohne Shampoo ist rum "No Poo"-Days

Für alle neuen Leser: Ich mache einen Selbsttest, in dem ich kein Shampoo mehr verwende.
Selbstversuch: Kein Shampoo; Rückblick: Erste Woche, Zweite Woche, Dritte Woche, Vierte Woche, Fünfte Woche.

Die ganze letzte Woche des Tests habe ich versucht meine Haare gar nicht zu waschen, um zu sehen ob sich nochmals was verändert. Ne. Alles wie letzte Woche.

Endlich ist das Experiment zu Ende. Ich freue mich sehr, denn ich habs geschafft!

Wie erging es mir dabei? Nun, große Freude hatte ich während des Testens nicht. Oft habe ich mit fliegenden Haaren und Schuppen, anfangs sogar mit Kopfhautjucken zu kämpfen. Die fettigen, platten Haare erschwerten es mir, jede noch so leichte Frisur zu machen. Zum Glück war es sehr kalt sodass ich mit Mütze außer Haus gehen konnte, anders hätte ich mich wohl nicht getraut wie eine Ölsardine rumzulaufen. Manchmal wurde  ich in den Geschäften fragend angeschaut, warum ich in den überhitzten Läden meine Jacke offen trug und mir dabei die Mütze auf dem Kopf ließ....am liebsten hätte ich mir eine Papiertüte (mit Sichtschlitz) übergezogen und drauf geschrieben "No Poo, noch nie was davon gehört?".

Wie haben sich meine Haare verändert? Erst ab der vierten Woche merkte ich deutlich einen Talgrückgang. Die ersten zwei Wochen waren die schlimmsten oder im wahrsten Worte "fettigsten".
Ich habe wöchentlich einen kurzen Bericht darüber geschrieben und zum Schluss immer eine Pro-/ Kontraliste gemacht, so hatte ich immer vor Augen was ich bis zum Wochenschluss erreicht habe.
Mit einigen Bildern konnte ich euch zeigen, wie die Haare Vorher und Nachher ausgeschaut haben. Ich weiß jetzt, dass ich meine Haare auch ohne Shampoo sauber kriege. Und ich habe gelernt wie man seine Mähne richtig bürstet und warum es 100 Bürstenstriche heißt.

Auf was musste ich verzichten? Ich musste nicht nur die Shampooflasche beim Duschen weglassen, sondern auch auf sämtliche Stylingprodukte wie Gel, Spray und Schaum verzichten. Das schwierigste allerdings fand ich ohne Glätteisen leben zu müssen. Einerseits waren die Haare eh total platt am Kopf, andererseits wollte ich die Haare nicht verbrennen (bildlich dargestellt: Pfanne+Öl+erhitzen= sehr heiß, logisch oder?). Da meine Haare nicht mehr trocken waren brauchte ich auch keine Haarkur oder Conditioner zu benutzen, was mir Zeit und Geld erspart hatte.

Würde ich es wieder machen? Nun ja, schwierige Frage. Es war kein gewohnter Umgang mit den Haaren. Ich musste auf einiges verzichten und hatte zusätzlichen Aufwand die Brennnesselspülung herzustellen und anzuwenden. Meine Laune war meistes, nach einem Blick in den Spiegel, im Keller und dies erschwerte mir die Zeit außerhalb zuhause. Nichtsdestotrotz hat sich das lange Warten gelohnt. Die Haare glänzen jetzt mehr und fühlen sich gesünder und weicher an. Der Haaransatz fettet jetzt viel langsamer nach, erst ab dem vierten Tag etwa. Ich hoffe, dass es bei diesem Ergebnis bleibt, ansonsten würde ich in Zukunft nochmals mit diesem Selbstexperiment starten.

Was sagt ihr dazu? Fandet ihr meine Berichte hilfreich?





 

Kommentare:

  1. Hallo,

    Danke für den tollen & ehrlichen Bericht.

    Ich habe auch mit no poo angefangen & leide unter extrem fettigen (öligen) Haaren. Meine erste Woche ist fast rum & ich kämpfe gerade sehr mit mir. In den letzten beiden Wochen hatte ich meine Haare mit Roggenmehl & Rinse gewaschen, vorab mußte ich sie mit Lavaerde einpudern. Sonst wären sie nicht fettfrei geworden. Jetzt möchte ich auf WO umsteigen...

    Aber eins verstehe ich nicht: Du hast 6 Wochen lang durchgehalten & Deine Haare haben sich endlich umgestellt & machst Du das wieder mit Shampoo kaputt. Warum???

    LG, Eva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva, erstmals möchte ich dich dazu ermuntern weiterzumachen, das Ergebnis lohnt sich auf jeden Fall!
    Die Methode mit Rinse kenne ich noch gar nicht.

    Seit der Umstellung im Januar benutze ich KEIN Shampoo mehr....will und brauch ich auch nicht. Wenn ich meine Haare aber doch sauber bekommen muss (von Haarspray ect.), nehme ich stark verdünnte Babywaschlotion (sebamed Haut und Haar für Babys).
    Ansonsten probier ich gerade weitere verschiedene Trocken-Shampoos durch.

    Viele Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Olga,

    probiere doch mal Vollkornroggenmehl als Shampooersatz.
    Deine Haare scheinen ja nicht ganz so schlimm zu fetten, wie meine.
    Vielleicht kommst Du damit auch gut zurecht.

    LG, Eva

    P.S.: Ich finde gut, dass Du kein Shampoo mehr verwendest. Ich dachte erst: oh, nein! Die ganze Mühe umsonst! : )

    AntwortenLöschen